20160714

The day before you came, 14.07.2016, Galerie Palermo






"Einen Raum, der alle Möglichkeiten in sich birgt, Dinge ans Licht zu bringen. Langsam erscheinen Dinge auf Papier, Flüchtigkeit wird eingefangen, der Moment gebannt (...)."

Elke Eberle in Flüchtige Worte

20160610

Engpass, Rauminstallation, 2016











"Der Engpass ist eine Stelle, an der sich eine Straße verengt. Der Engpass ist etwas, wovon es zu einem bestimmten Zeitpunkt zu wenig gibt. Der Engpass ist etwas, das immer droht und durch das man in der Hoffnung auf Öffnung nur zu gerne und unbedingt hindurch will."

Nikolai B. Forstbauer in Europa lässt grüßen


"„Nicht“, „dann aber“, „drinnen und draußen“, „Der Wunsch durchläuft all diese Positionen und Zustände“, „sondern“: Worte und Sätze wie diese flirren über eine schwarze, halbdurchsichtige Gazewand. Manchmal steht alles still, dann wieder überschneidet sich alles oder die Wörter laufen rückwärts und die Gedanken schlagen Purzelbäume. Nichts ist wirklich zu fassen, aus Worten entsteht ein Wirrwarr in dieser aus einem Kafka-Zitat entwickelten Arbeit. Sprache wird Krise, Verstehen könnte möglich sein, entpuppt sich aber immer im letzten Moment als Farce und Trug. Im Wechsel dazu läuft „Heimat“, eine zweite Arbeit von Giermakowska. Für den Begriff Heimat gibt es kein Wort im Polnischen, Giermakowska demontiert, zerlegt den Begriff, dekon­struiert Wort und Sinn. Ein Projektor blitzt immer wieder auf, unregelmäßig, Licht sticht in die Augen, der Betrachter wird unfreiwillig Teil der Installation. Hinter der Gazewand hat Sitner mehrere Figuren platziert, sie stehen vollkommen verlassen und einsam auf einer Bühne, sie wenden sich einander nicht zu, aber auch nicht voneinander weg. Alle tragen einen original iranischen Tschador. Sie sind einfach da, wie Schatten in einer Nacht, unheimlich, verborgen, verschlossen, jede eingehüllt, aber nur Hülle ohne Inhalt.

In einem kleinen separaten Raum hat Giermakowska eine Dunkelkammer aufgebaut. Einen Raum, der alle Möglichkeiten in sich birgt, Dinge ans Licht zu bringen. Langsam erscheinen Dinge auf Papier, Flüchtigkeit wird eingefangen, der Moment gebannt: Engpässe gibt es viele im Leben, im Verstehen - wirkliche Antworten nur wenige."

Elke Eberle in Flüchtige Worte

20160502

The state of being awake and aware of one's surroundings • Fotogramm • 2016



"Seit dem Kinofilm „Blow Up!“ hat die Dunkelkammer kaum mehr nur den Charakter eines Zauberlabors der Träume. Der Fotograf als Zufallszeuge, der Fotograf in einer Rolle, von der er selbst zunächst gar nichts weiß. Der Fotograf als Akteur – weit mehr beobachtet zunächst als selbst Beobachter. In der Dunkelkammer definiert sich die Rolle neu."

Nikolai B. Forstbauer in Europa lässt grüßen

20151019

LL, Video mit Sound, 00:03:13










"(...) Sprache wird Krise, Verstehen könnte möglich sein, entpuppt sich aber immer im letzten Moment als Farce und Trug. (...) Für den Begriff Heimat gibt es kein Wort im Polnischen, Giermakowska demontiert, zerlegt den Begriff, dekon­struiert Wort und Sinn. Ein Projektor blitzt immer wieder auf, unregelmäßig, Licht sticht in die Augen, der Betrachter wird unfreiwillig Teil der Installation. "


Elke Eberle in Flüchtige Worte

20150614

Sierk • raumbezogene Videoinstallation • Loop • 00:00:24 • 2015 (Brenzkirche)






Im Rahmen des Projektes Atelierkirche zum Deutschen Evangelischen Kirchentag 2015

Fot. Kim Graser

HEAMIT • 00:04:45 • Videoinstallation • 2015













Drei Wörter (Heimat, Heimweh, Fernweh) und ein weißes Bild in 24 Einblendekombinationen, 4 Fernseher, leuchtende Markierung auf dem Boden, Fernseherrauschen

"Ein Pfad nur, hindurch durch eine Projektionsfläche, ein Pfad ins Dunkle, ein Pfad im Dunkeln. An einem anderen Ort leuchtete hier schon mal die Schrift auf: „Fernweh“. Das gibt es wie „Heimweh“. Die Dinge überlagern sich wie die Begriffe."

Nikolai B. Forstbauer in Europa lässt grüßen

20150317

Eldorado • Außenvitrinen • Vorhänge und Gardienen aus örtlichen Second-Hand Länden • 2014




Installationsansicht: Ausstellung im Kunstverein Feuerbach in Kooperation mit it's mee gallery und Beni Herr, 2014


Fot. Kim Graser

Eldorado • Rauminstallation, Rettungsdecken, Fass, Sound- und Lichtinstallation im Innenraum • 2014




Installationsansicht: Ausstellung im Kunstverein Feuerbach in Kooperation mit it's mee gallery und Beni Herr, 2014



Installation im Graben:


Sound- und Lichtinstallation im benachbarten Raum:



Edgar Allen Poe El Dorado und Joseph von Eichendorff Eldorado,  vorgelesen von den Künstlerinnen • Soundinstallation   2015

Fot. Kim Graser, Justyna Giermakowska

„Europa setzt stets widersprüchliche Zeichen in die Welt. Hier einige Beispiele aus dem Sektor, den ich kenne: Auf der einen Seite sind manche Maßnahmen extrem positiv, wie etwa die Förderung der Mobilität von Studierenden mit Stipendien, Finanzierung von Kooperationsprojekten in Forschung und Kunst. Auf der anderen Seite setzt sich die Kommission für Regulierungsmaßnahmen ein, die im Namen der Konkurrenz die Autorenrechte von Künstlern, Komponisten und Autoren stark gefährden. Europa hat nicht nur kein Gesicht, sondern auch keine klare Linie, die zeigen würde, was es wirklich mit uns beabsichtigt. Auf nationaler Ebene schließlich haben Politiker ein leichtes Spiel, dieses gesichtslose Europa mit einem demagogischen Diskurs zu diskreditieren, und vertreten dabei ausschnitthafte und kurzfristige Interessen.“

Jean-Baptiste Joly in Wir brauchen eine europäische Revolution, Interview in „Stuttgarter Nachrichten“ , 9. Dezember 2012, geführt von Nikolai B. Forstbauer

20140424

Prometheus • video, duration: 00:02:45 • 2014




Exhibition view: open-studios-day at Dettinger Kulturpark, Plochingen



“An alle Menschen, in denen noch ein Fünkchen menschlichen Gefühls liegt!
Rafft euch zusammen! Hört mein Geschrei! Das Geschrei eines grauen,
einfachen Menschen, Sohn des Volkes, der seine eigene und fremde Freiheit über alles liebte,
auch über sein eigenes Leben! Rafft euch zusammen! Es ist noch nicht zu spät!“

Ryszard Siwiec, Polen, am 7. September 1968

Im Gedenken an Selbstverbrennungsopfer, die zu äußersten Maßnahmen gegriffen haben, um Aufmerksamkeit auf bestimmte Missstände in ihren Heimatländern zu lenken.